Ausstellungen

Getragen

Fotoausstellung von Carola Faber im Kreuzgang

Seit vielen Jahren begleitet Carola Faber das Kloster Mariensee fotografisch und musikalisch.

Für diese besondere Zeit hat sie nun eine Auswahl von Bildern zusammengestellt.

Dazu ist eine Karte erschienen, die im geöffneten Kloster und in der Kirche zum Mitnehmen bereit liegt.
Wir senden sie auf Anfrage auch gern zu.

Die Karte zeigt einen besonderen Blick in die Kirche, Maria mit dem Kind und Äpfel aus dem Klostergarten; dazu den Text auf der Rückseite:

Räume eröffnen
Als Gekrönte getragen werden und tragen
Frucht bringen auch im Kargen

nach oben

alpha*beten - Verschriftungen in Klöstern und Kirchen

Ausstellung von Micha Brendel

Die Ausstellung „alpha*beten“ bezieht sich auf den gegenwärtigen Wandel von materiellen Schrifttechnologien hin zu virtuellen multimedialen Informationstechnologien.

Die verwendeten Schreibflüssigkeiten, Untergründe und Schreibgeräte knüpfen an historische an, aber auch Schreibmaschinen und Drucker kommen zu Einsatz. Selbst hergestellte Tinten, Wachse, Harze, Öle und andere ungewöhnliche Materialien wie Rost, Blut, Ei, Ruß rücken den Prozess des „Verschriftens“ in die Nähe alchemistischer Verfahren.

 

vom Ende des Lockdowns bis 10. Oktober 2021

Einführung: Herbert Schirmer, Lieberose
Freie Musik für Violine und Stimme: Simon Jakob Drees, Berlin

Die Ausstellung wird voraussichtlich digital eröffnet und kann dann hier angesehen werden.

www.micha-brendel.de



nach oben

Ausstellung 2022 »suchen – finden – sein«

Ausstellung von Anna Ullrich, Fotografie und Eva Harenberg-Ullrich, Experimentelle Grafik

Vom 18.04.- 9.10. 2022 im Kreuzgang

Eröffnung: Ostermontag, 18. April 2022

Einführung: Dr. Matthias Surall, Beauftragter für Kunst und Kultur
Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Musikalische Begleitung: Elke Fech (Flöte)

 


nach oben

»Behüte und bewahre diesen Ort«

Ein Frauenkloster zwischen Reform und Reformation. Impulse aus dem Gebetbuch der Äbtissin Odilie (1522)

Vorstellung der Handschrift im Klostermuseum-
derzeit aus bekannten Gründen nicht zugänglich.

Eine Einführung von Prof. Henrike Lähnemann aus Oxford können Sie hier abrufen:

https://www.youtube.com/watch?v=VzwcVHopy8g

 

frauenORT Äbtissin Odilie von Ahlden · Mariensee

Weitere Informationen unter: http://frauenorte-niedersachsen.de/index.php?article_id=147

nach oben

Kloster-Blicke

Kind blickt auf ein Kreuz

Bilder aus evangelischen Frauenklöstern

Wanderausstellung: Verleih über das Kloster Mariensee

Kloster Marienwerder: Joanna Nottebrock
Kloster Mariensee: Lela Ahmadzai
Kloster Barsinghausen: Jens Schulze

Den Katalog zur Ausstellung Kloster-Blicke können Sie bei uns im Kloster Mariensee für 7 Euro erwerben oder bestellen. Auch Näheres über die Ausleihbedingungen erfahren Sie bei uns.

Nähere Informationen unter: www.generalkonvent.de

nach oben

Ausstellung 2016

Nikola Saric

„Zeugen“ von Nicola Saric

Nikola Sarić zeigt uns Kunst, in der der persönliche Glaube die Prämisse des künstlerischen Ausdrucks ist. Seine Interpretation biblischer Themen reflektiert die persönliche spirituelle Erfahrung ebenso wie die Tradition, die atmet und sich innerhalb der Konzepte heutiger Menschen weiterentwickelt. Der Künstler vermag die Personen und die Geschichte des Evangeliums durch die Unmittelbarkeit und Einfachheit der visuellen Elemente darzustellen.

Den Schwerpunkt der Ausstellung bildet sein neuer Zyklus „Zeugen“ mit 25 großformatigen Aquarellen im Kreuzgang des Klosters Mariensee. Zusammen mit den in der Abtei gezeigten Bildern aus dem Zyklus „Gleichnisse Jesu“ ergibt sich ein Überblick über sein malerisches Werk.

www.nikolasaric.de

nach oben

Ausstellung 2015

„Berührung“-Spannende Schriftkunst begegnet verletzlichen Seelenkleidern von Torsten und Elke Kolle

Die beiden Künstler wählen ganz unterschiedliche Materialien und Ausdrucksformen, die eine spannungsreiche Komposition erwarten lassen. Elke Kolle verarbeitet in ihren Werken Gefühls- und Erfahrungswelten in variierenden Zuständen in Form von Anziehpuppenbögen aus früherer Zeit. Die Kleidobjekte lösen sich aus der Anonymität und zeigen Kleiderhüllen wie verwundete Körper.

Torsten Kolle widmet sich in seiner Kunst Autorentexten von Paul Celan über Friederich Hölderlin bis zu Fernando Pessoa und wandelt lesbare Passagen in dynamische skripturale Rhythmen und archaisch anmutende Chiffren und Kürzel um.

www.torstenkolle.de

nach oben

Ausstellung 2011

Burnout

„"Fremde Nähe“ -zwei deutsche Künstler in Afghanistan -Till Ansgar Baumhauer und Astrid Lange

Die Künstler arbeiteten als archäologische Zeichner in Herat und waren im Laufe der Zeit in Afghanistan auch künstlerisch tätig. Astrid Lange fängt mit ihrer Kamera das Alltagsleben der vom langjährigen Krieg beeinflussten Menschen ein.

Till Ansgar Baumhauer setzt sich unter anderem kalligraphisch mit dem Schrecken des Krieges und seinen Folgen auseinander. Zudem zeigt er seine Installation „Total Burn out“ und afghanische Teppiche, in die er Logos der beteiligten Konfliktparteien hineinarbeitete.

www.till-ansgar-baumhauer.com und www.astrid-lange.de

nach oben

Ausstellung 2009

Klosterblicke

„Licht-Blicke“- Bilder aus dem Kloster Mariensee von Lela Ahmadzai

Die in Afghanistan geborene Fotografin und Designerin stellt die Aktivitäten einer christlichen Frauengemeinschaft mit jahrhunderteralter Tradition dar. Vorwiegend im dunklen Farbbereich gehalten und immer mit einer Lichtquelle versehen, reizen die Fotos zur detaillierten Erkundung.

www.ahmadzai.eu

nach oben

Ausstellung 2008

Alles im Fluss

"Nie versiegende Quelle"-Skulpturen und Objekte von Renate Wiedemann

Inspiriert von den Texten der Heiligen Mechthild von Magdeburg entstanden Werke, in denen Aspekte wie Fließen, Wachstum, Verästelung auftauchen und dafür entsprechende Formen gefunden wurden. Viele Arbeiten von Renate Wiedemann bestehen aus tausend Buchstaben. Sie werden wie das Material eines Bildhauers verwendet, geklebt, geschichtet.

www.frauwiedemann.de

nach oben

Ausstellung 2007

Angel island

„Auf Glas gebetet“ - Zeichen und Malerei im Kreuzgang von Benita Joswig

Temporäres Glasfensterbildprogramm in Auseinandersetzung mit Texten der Mystikerin Gertrud von Helfta und Gebeten der Marienseer Äbtissin Odilie von Ahlden (16. Jh.)

www.benitajoswig.de

nach oben