Das Klostermuseum

Wir laden Sie ein, in Raum, Wort und Ton in die Geschichte der niedersächsischen Frauenklöster zu reisen.

Am Beispiel des Klosters Mariensee erfahren Sie, wie Frauen in norddeutschen Klöstern ihren Glauben gelebt haben:
• in der Zeit vor der Reformation,
• nach Einführung der Reformation im 16. Jahrhundert,
• im 19. Jahrhundert, als sich die Klöster zu Damenstiften gewandelt hatten.

Die Sonderausstellung zeichnet das Leben der Herzogin Elisabeth von Calenberg-Göttingen (1510-1558) nach, die gemeinsam mit Antonius Corvinus die Reformation in unseren Breiten einführte.

Im Jahr 2017 präsentieren wir hier das Gebetbuch der Äbtissin Odilie (1522) im Original und eröffnen damit den neuen FrauenORT Äbtissin Odilie. Mariensee.


Der Klosterladen im Eingangsbereich bietet Karten, Bücher und Schriften.

Das Klostermuseum ist geöffnet:

Während der Führungszeit vom 17. April bis zum 8. Oktober 2017:

Dienstag bis Freitag von 15 - 17 Uhr,

Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 15 - 18 Uhr.

Gruppen bitten wir um frühzeitige Anmeldung.


Der aktuelle Flyer des Klostermuseums hier zum download. (pdf315KB) :: klostermuseum.pdf
nach oben

Das Klostermuseum